Design und die Auftraggeber

Eine kleine Anekdote von Lawson beschreibt diese Fehlerquelle beim Problemlösen sehr gut: Lawson, der Architekt ist, sollte für einen Freund einen Anbau an dessen Haus entwerfen. Allerdings war das Haus groß genug und bot auch noch Raum für ein Extrazimmer – trotzdem wollte der Kunde unbedingt einen Anbau. Allerdings war dies kaum möglich, ohne den Garten zu verkleinern oder das Dach zu entfernen – jede Lösung war also mit erheblichem Aufwand und großen Investitionen verbunden. Lawson wunderte sich doch sehr über seinen Kunden, der eigentlich unbedingt mehr Platz wollte, obwohl er eigentlich schon genug Räume hatte. Seine Lösungen würden neue, große Probleme entstehen lassen und eines Tages redete er mit seinem Kunden über die Möglichkeit, dass die Eltern des Kunden einen Schlafplatz in seinem Haus finden, wo sie nicht gestört werden von der lauten Musik des auch im Haus wohnenden Teenagers. Und hier ging Lawson auf einmal ein Licht auf: Das Problem war nicht der Platz, sondern die akustische Dämmung des Hauses, bzw. die laute Musik des Kindes des Kunden. Anfangs als Witz von ihm geäußert, wurde diese Bemerkung jedoch vom Kunden sofort umgesetzt: Das Kind bekam Kopfhörer und so spart der Kunde Geld, Lawson Zeit und alle sind glücklich.

MEHR DAZU :

http://thinking-design.de/3-3-4-designfallen/